Sie sind hier: Home » Heizöl-News » Tanken im März: Benzin teurer, Diesel billiger – Preisdifferenz im Monatsmittel bei knapp fünf Cent

Mi, 05.04.2023 | Heizöl-News

Tanken im März: Benzin teurer, Diesel billiger – Preisdifferenz im Monatsmittel bei knapp fünf Cent

Tanken im März: Benzin teurer, Diesel billiger – Preisdifferenz im Monatsmittel bei knapp fünf Cent

München (ots) – Die Preise für Benzin und Diesel tendieren weiter in gegensätzliche Richtungen. Während sich Benzin in den ersten drei Monaten leicht verteuert hat, wurde Diesel in derselben Zeit spürbar günstiger. Das zeigt die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise im März. Danach kostete ein Liter Super E10 im Monatsmittel 1,763 Euro. Im Februar lag der Preis bei 1,754 Euro, im Januar bei 1,745 Euro. Für Diesel mussten die Autofahrer im März durchschnittlich 1,715 Euro bezahlen, im Februar waren es noch 1,754 Euro, im Januar 1,833 Euro je Liter. Im Vergleich zum März 2022, der als teuerster Tankmonat aller Zeiten in die Geschichte einging, war Benzin um 30,6 Cent günstiger, Diesel um 42,5 Cent.

 

Tanken im März: Benzin teurer, Diesel billiger – Preisdifferenz im Monatsmittel bei knapp fünf Cent

Kraftstoffpreise im März 2023
Bildquelle: ADAC e.V.

 

Teuerster Tanktag des Monats war bei Benzin der 7. März. Damals lag der Tagesdurchschnittspreis für einen Liter Super E10 bei 1,781 Euro. Am günstigsten war Super E10 am 21. März mit 1,735Euro. Dieselfahrer mussten am 6. März am meisten bezahlen: Ein Liter Diesel kostete 1,757 Euro. Am billigsten war Diesel am 31. März mit 1,684 Euro. Nach Ansicht des ADAC ist bei beiden Kraftstoffsorten noch Spielraum für Preissenkungen. In die richtige Richtung hat sich jedoch die Preisdifferenz zwischen den beiden Sorten entwickelt: Während Super E10 am Monatsbeginn lediglich gut drei Cent günstiger war als Diesel, vergrößerte sich diese Spanne zum Monatsende auf knapp zehn Cent.

 

Welche Richtung die Kraftstoffpreise im April einschlagen werden, bleibt laut ADAC abzuwarten. So könnte die am Wochenende von der OPEC+ verkündete Drosselung der Erdölförderung zum Anstieg des Rohölpreises führen und in der Folge auch zu einer Verteuerung an den Zapfsäulen.

 

Der ADAC empfiehlt den Autofahrern, sich vor dem Tanken über die aktuellen Spritpreise zu informieren und dann den günstigsten Anbieter anzusteuern. Unkomplizierte Hilfe bekommt man mit der Smartphone-App „ADAC Spritpreise“, die die Preise aller 14.000 Tankstellen in Deutschland zur Verfügung stellt. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.

 

Pressekontakt:

ADAC Kommunikation
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/

Das könnte Sie auch interessieren