Sie sind hier: Home » Heizöl-News » Naher Osten: Aussicht auf Waffenstillstand lässt Ölpreise fallen – Heizöl moderat billiger

Mo, 29.04.2024 | Heizöl-News

Naher Osten: Aussicht auf Waffenstillstand lässt Ölpreise fallen – Heizöl moderat billiger

Die Ölpreise präsentieren sich zum Wochenauftakt im frühen Handel merklich schwächer. Dabei notieren die beiden wichtigsten Ölsorten gegenüber Freitag rund 1% niedriger. Öl der Atlantiksorte Brent verbilligt sich um 1 Dollar auf auf 88,55 Dollar pro Barrel. Rohöl der US-Sorte West Texas Intermediate fällt um 84 Cent auf 83 Dollar.

Verhandlungen in Riad und Kairo 
Nachdem Israel zum Ende der letzten Woche seine Luftangriffe auf den Gazastreifen verstärkt hatte und ein Angriff auf die Ortschaft Rafah als unausweichlich schien, standen am Wochenende die Anzeichen auf Deeskalation. Für heute angesetzte Friedensgespräche zwischen der Hamas und den Vermittlern aus Katar und Ägypten, haben die Befürchtungen eines größeren Konflikts im Nahen Osten abgeschwächt, was die Ölmärkte umgehend mit nachgebenden Preisen honorieren.

Der israelische Außenminister hatte am Samstag angeboten, die geplante Offensive auf Rafah zu verschieben, wenn es zu einer Einigung über die Freilassung israelischer Geiseln kommt. In Rafah haben mehr als eine Million vertriebene Palästinenser Zuflucht gefunden.

In Riad treffen sich heute indessen mehrere Außenminister westlicher und arabischer Staaten. Erwartet werden unter anderen US-Außenminister Antony Blinken, Außenministerin Annalena Baerbock und ihre Amtskollegen aus Saudi-Arabien, Ägypten, Jordanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Minister treffen sich in Riad am Rande des Open Forums, einer Wirtschaftskonferenz des Weltwirtschaftsforums (WEF).

Analysten: Weltweit kaum Lageraufbau bei Rohöl….
Nachdem zuletzt der hohe Aufbau der US-Rohöllagerbestände Befürchtungen ausgelöst hatte, dass die Ölnachfrage nachlassen könnte, haben Rohstoffanalysen der britischen Großbank Standard Chartered für den April nur einen Anstieg der weltweiten Vorräte um 74.000 Barrel pro Tag prognostiziert. Vor einem Jahr war für den aktuellen Monat noch ein Lageraufbau von 2,2 Millionen Barrel pro Tag gemeldet worden.

…dagegen steigt die Ölnachfrage auf Rekordwerte
Gemäß der Einschätzungen von Standard Chartered soll die weltweite Ölnachfrage im Mai und Juni sogar auf neue Rekordwerte anziehen. So soll im Mai zum ersten Mal die Marke von 103 Millionen Barrel pro Tag überschritten werden und im Juni weiter auf 103,8 Millionen Barrel pro Tag ansteigen.

Dagegen werden mögliche Lieferunterbrechungen infolge der ukrainischen Drohnenangriffe auf die Ölraffinerien Ilskij und Slawjansk in der russischen Region Krasnodar am Wochenende von den Ölhändlern bislang verdrängt. Nach Angaben eines leitenden Angestellten muss die Raffinerie in Slawjansk nach dem Angriff einen Teil ihres Betriebs aussetzen.

Heizölpreise mit weiteren leichten Aufschlägen 
Nachdem sich die Notierungen für Gasöl, dem Vorprodukt für Diesel und Heizöl, heute im frühen Handel leicht nach unten bewegen, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher im Bundesgebiet je nach Region etwa -0,25 bis -0,75 Euro pro 100 Liter weniger bezahlen als noch zum Wochenschluss.

Das könnte Sie auch interessieren