Sie sind hier: Home » Produkte » Wärme » Holzpellets » Lagerreinigung

Holzpellets-Lagerreinigung

Beim Transport und Einblasen von Holzpellets in die Lagerräume entsteht durch die Reibung an Schläuchen und Rohren Holzstaub. Das lässt sich auch durch größte Sorgfalt im Umgang mit den Holzpresslingen nicht vermeiden. Und mit jeder Pellets-Lieferung setzt sich mehr feiner Holzstaub auf dem Lagerboden ab. Gelangt dieser Feinanteil in die Raumaustragung, also das Fördersystem, oder in den Pelletkessel, kann es zu Funktionsstörungen der Heizung kommen.

Um einen störungsfreien Heizungsbetrieb zu gewährleisten, ist eine regelmäßige Reinigung des Pelletslagers nötig. Alle 2-3 Lieferungen sollte das Holzpellets-Lager vollständig entleert werden. Dabei sollte sowohl der Feinanteil im unteren Teil des Lagers sowie der feine Holzstaub, der sich an Wänden, Befüllstutzen und anderen Flächen abgesetzt hat, entfernt werden. Der beste Zeitpunkt dafür ist das Ende der Heizperiode, wenn das Lager ohnehin nahezu leer ist.

Auf einen Blick

  • Feinanteil und Holzstaub lassen sich trotz größter Sorgfalt nicht vermeiden
  • 0,5% Feinanteil sind laut DIN-Norm zulässig
  • Als Faustregel gilt: Pro 10m Einblasstrecke entsteht zusätzlich 1% Feinanteil
  • Das Lager sollte alle 2-3 Lieferungen gereinigt werden

Gründlich und sauber: Wir machen das!

Mit unserem Pellets-Sauger („Pellfant“) reinigen wir Ihren Lagerraum in kurzer Zeit. Die ausgesaugte Ware ist nicht mehr zur Verfeuerung geeignet, deshalb entsorgen wir den staubhaltigen Restbestand fachgerecht. Im Anschluss befüllen wir Ihr Lager wieder mit frischer Ware aus unserem Silofahrzeug.

Weniger Störungen heißt weniger Kosten

Eine Heizungs-Störung kommt immer ungelegen und verursacht meistens hohe Kosten. Ein sauberes Lager garantiert Ihnen und Ihrer Heizung eine hohe Betriebssicherheit. Wir reinigen Ihr Lager zum attraktiven Festpreis, abhängig von der Lagergröße.

Broschüre: Lagerung von Holzpellets

Weitere Informationen zum Thema Holzpellets-Lager und Lagerreinigung finden Sie in der Broschüre des Deutschen Pelletinstituts.

zum Download