Preisstatistik: Heizöl war Mittwoch am teuersten

In dieser Woche haben die Heizölpreise wieder leicht angezogen. Im Vergleich zur Vorwoche liegt der Durchschnittspreis in dieser Kalenderwoche durchschnittlich um 2,8 Prozent höher. Die Durchschnittspreise im Inland haben heute im Vergleich zu letztem Freitag um etwa 1,16 Euro angezogen.

 

Ein Blick auf die kurzfristige Heizölpreisentwicklung zeigt, dass der deutschlandweite Durchschnittspreis mit 67,71 Euro pro 100 Liter am Mittwoch am höchsten lag und damit gleichzeitig ein neues Jahreshoch markierte. Seitdem haben die Inlandspreise allerdings wieder ein wenig nachgegeben. Im Vergleich zu gestern kosten 100 Liter Heizöl heute im Durchschnitt -0,43 Euro weniger als gestern.

 

Im Vergleich zum letzten Monat bleiben die Heizölpreise nach wie vor auf hohem Niveau. Im April hatten 100 Liter im Durchschnitt 64,33 Euro gekostet, und damit knapp 4 Prozent weniger als heute Morgen. Allerdings liegen sie damit immer noch klar unterhalb der Durchschnittspreise 2019, wie an der Grafik zur Heizölpreisentwicklung der letzten drei Jahre deutlich wird.

 

Die genannten Heizölpreise beziehen sich stets auf den deutschlandweiten Durchschnittspreis bei einer Bestellung von 3.000 Liter Heizöl Standard schwefelarm inklusive 19% MwSt. bzw. vom Zeitraum 1.Juli  bis 31.Dezember 2020 16% MwSt. Außerdem fallen durch Transportkosten die Preise regional unterschiedlich aus. Die Preisspanne zwischen den Regionen kann daher momentan bei bis zu ca. 1,32 Euro pro 100 Liter liegen. Stand der Preise 07.05.2021

Der Beitrag Preisstatistik: Heizöl war Mittwoch am teuersten erschien zuerst auf Futures-Services.