Preisstatistik: Heizöl auf hohem Niveau, heute jedoch etwas günstiger

Heizöl bleibt grundsätzlich recht teuer, doch nachdem die Rohölbörsen gestern ein gutes Stückchen nachgegeben haben, können Verbraucher sich heute im Bundesdurchschnitt über Preisnachlässe von über 3,80 Euro freuen. Auch auf Wochensicht sind die Heizölpreise gesunken.

 

Entsprechend zeigt die Trendbox in dieser Woche nach langer Zeit erstmals wieder zwei rote Pfeile. Im Vergleich zu gestern zahlen Verbraucher heute durchschnittlich 3,84 Euro weniger als gestern, im Vergleich zur Vorwoche ist Heizöl im Bundesdurchschnitt heute etwa 3,76 Euro günstiger. Allerdings zeigt sich im Monatsvergleich, dass die Preise nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau liegen und fast 4,50 Euro mehr kosten als vor vier Wochen.

 

Dies zeigt sich auch eindrücklich am Mehrjahresvergleich, an dem zu sehen ist, auf wieviel höherem Level die durchschnittlichen Heizölpreise ins neue Jahr gestartet sind. Wie dauerhaft der leichte Preisnachlass, von dem Verbraucher heute profitieren können, tatsächlich sein wird, bleibt fraglich, denn die globale Nachfrage nach Kraftstoffen bleibt weiterhin stark, während die Öl- und Gasvorräte der Welt sehr niedrig sind.

 

 

Die genannten Heizölpreise beziehen sich stets auf den deutschlandweiten Durchschnittspreis bei einer Bestellung von 3.000 Liter Heizöl Standard schwefelarm inklusive 19% MwSt. bzw. vom Zeitraum 1.Juli  bis 31.Dezember 2020 16% MwSt. Außerdem fallen durch Transportkosten die Preise regional unterschiedlich aus. Die Preisspanne zwischen den Regionen kann daher momentan bei bis zu ca. 1,59 Euro pro 100 Liter liegen. Stand der Preise 25.01.2022