Sie sind hier: Home » Heizöl-News » Preisstatistik: Geringe Preisschwankungen, leichte Nachlässe zum Wochenstart

Mo, 16.01.2023 | Heizöl-News

Preisstatistik: Geringe Preisschwankungen, leichte Nachlässe zum Wochenstart

Preisstatistik: Geringe Preisschwankungen, leichte Nachlässe zum Wochenstart

Die Heizölpreise im Bundesgebiet haben zum Wochenstart erneut nachgegeben. Im Durchschnitt zahlen Verbraucherinnen und Verbraucher heute gut 90 Cent weniger für 100 Liter als noch am Freitag. Auch auch Wochen- und Monatssicht sind neue Preisnachlässe zu verzeichnen, insgesamt bleiben die Preisschwankungen aber eher gering.

 

So kostet Heizöl im Bundesdurchschnitt am heutigen Montag nur etwa 41 Cent weniger als Montag vor einer Woche. Deutlicher fällt der monatliche Vergleich aus, denn am 16. Dezember kostete Heizöl noch etwa 2,89 Euro mehr als heute, so dass seitdem ein Preisrückgang von -2,5 Prozent zu verzeichnen ist. Im Mehrmonatsvergleich zeigt sich allerdings, dass dieser Preisrückgang eher moderat zu bewerten ist.

 

Denn im Vergleich zu den starken Preisnachlässen Ende letzten Jahres befinden sich die Heizölpreise aktuell eher in einer Seitwärtsbewegung. Dies lässt sich klar verdeutlichen an der Kurve der kurzfristigen Preisentwicklung, die allein für November einen Preisrückgang von fast 17 Prozent aufweist. Nachdem die ersten beiden Dezemberwochen dann noch einmal von stärkeren Kursschwankungen geprägt waren, sind die bundesweiten Heizölpreise seit Mitte letzten Monats in eine eher moderate Seitwärtsbewegung eingetreten.

 

Sie haben sich dabei von den hohen Kursschwankungen der internationalen Rohölbörsen mehr oder weniger unbeeindruckt gezeigt und nur geringe Auf- und Abwärtsbewegungen markiert. Auf Jahressicht gesehen bleibt der bundesweite Durchschnittspreis für Heizöl nach wie vor deutlich höher als in den Vorjahren, bewegt sich aber auch weiterhin auf dem Niveau von Ende Februar 2022 (vor Kriegsausbruch).

 

Da aktuell auch die Nachfrage aufgrund der eher milden Wintertemperaturen geringer ist und auch die Lieferzeiten sich in den meisten Regionen wieder normalisiert haben, bietet sich Verbraucherinnen und Verbrauchern, die noch Platz im Tank haben, aktuell eine gute Gelegenheit, die Vorräte aufzustocken.

 

Die genannten Heizölpreise beziehen sich stets auf den deutschlandweiten Durchschnittspreis bei einer Bestellung von 3.000 Liter Heizöl Standard schwefelarm inklusive 19% MwSt. Außerdem fallen durch Transportkosten die Preise regional unterschiedlich aus, was aktuell durch die schwierige Versorgungslage in manchen Regionen noch verschärft wird. Die Preisspanne zwischen den Regionen kann daher momentan bei bis zu ca. 2,24 Euro pro 100 Liter liegen. Stand der Preise 16.01.2023.

Das könnte Sie auch interessieren

Risikoscheu vor Notenbanksitzungen – Ölbörsen geben nach

Risikoscheu vor Notenbanksitzungen – Ölbörsen geben nach

Die Ölbörsen haben einen bewegten Januar hinter sich gebracht, der von starken Preisschwankungen geprägt war. Sie sind nun auf dem besten Weg, den dritten Monatsverlust in Folge einzufahren. Denn obwohl die Wiedereröffnung in China gute Nachfrageaussichten beschert,...

Preisstatistik: Geringe Preisschwankungen, leichte Nachlässe zum Wochenstart

Preisstatistik: Ordentlicher Preisnachlass zum Wochenstart

Noch letzte Woche sah es so aus, als wäre die Zeit der deutlichen Preisabschläge vorbei. Doch umfangreiche Gewinnmitnahmen an den internationalen Ölbörsen sorgen am heutigen Montag für klare Nachlässe und so kostet Heizöl die Verbraucherinnen und Verbraucher heute im...

Energiesparen im Winter ohne Schimmelgefahr: So geht’s

Energiesparen im Winter ohne Schimmelgefahr: So geht’s

Die Räume nicht komplett auskühlen lassen Alle wollen und müssen derzeit Energie sparen. Für die meisten Menschen bedeutet das, weniger und gezielter zu heizen. Schließlich spart jedes Grad, auf das wir verzichten, sechs Prozent Energie. Doch die Temperatur sollte...