Sie sind hier: Home » Heizöl-News » An oder aus? So heizen Sie während des Weihnachtsurlaubs effizient

Mi, 07.12.2022 | Heizöl-News

An oder aus? So heizen Sie während des Weihnachtsurlaubs effizient

An oder aus? So heizen Sie während des Weihnachtsurlaubs effizient

Berlin (ots)

 

  • Die richtige Heiztemperatur spart Energiekosten und schützt die Heizungsanlage.
  • Wer mit Flüssiggas heizt und die Heiztemperatur optimal senkt, kann bei einem zweiwöchigen Weihnachtsurlaub rund 50 Euro sparen.
  • Ist die Heizung ausgeschaltet, drohen bei Minustemperaturen Frostschäden. Eine Raumtemperatur unter 14 Grad begünstigt Schimmel.

 

Weihnachten ist Reisezeit: Viele besuchen Familien, Verwandte und Freunde, um gemeinsam die Feiertage zu genießen. Doch welche Heizungseinstellung für das eigene Zuhause ist während der Abwesenheit optimal? „Die richtige Raumtemperatur ist ein Kompromiss zwischen Energiesparen und Schutz der Heizungsanlage vor Frostschäden sowie der Wohnung vor Schimmel“, sagt Markus Lau, Technikexperte beim Deutschen Verband Flüssiggas e. V. (DVFG). „Wer während des Weihnachtsurlaubs eine zu hohe Raumtemperatur wählt, verschwendet unnötig Heizenergie. Zu wenig oder gar nicht Heizen kann hingegen zu Schimmelbefall und schlimmstenfalls Frostschäden führen.“ Mit diesen Tipps können Sie Ihre eigenen vier Wände entspannt in den Weihnachtsurlaub verabschieden.

 

Thermostate runterdrehen, aber Heizung nicht ausschalten

Vor der Abreise an alles gedacht? Neben den Geschenken für die Lieben gehört dazu auch eine Anpassung der Heizleistung. Die Heizung sollte während der Abwesenheit nicht komplett ausgeschaltet, sondern die Heizköper-Thermostate oder Regler für die Fußbodenheizung nur heruntergedreht werden. Der Grund: Sinken die Temperaturen in Wohnung oder Haus kontinuierlich unter 14 Grad, droht Schimmel. Auch für den Schutz der gesamten Heizungsanlage ist es wichtig, die Heizleistung auf niedriger Stufe zu belassen. Bei Außentemperaturen unter dem Gefrierpunkt drohen ansonsten Frostschäden an Heizkörpern und Heizungsleitungen. Im schlimmsten Fall platzen sogar Rohre, da sich gefrierendes Wasser ausdehnt und mehr Platz beansprucht. Häufig wird der Wasserschaden erst entdeckt, wenn das Eis in den Leitungen wieder auftaut. Deshalb gilt insbesondere in schlecht gedämmten Häusern und Altbauwohnungen: „Während der Abwesenheit die Raumtemperatur unbedingt auf mindestens 14 Grad halten. Das entspricht der Einstellung der Nachtabsenkung auf dem Heizkörper-Thermostat“, sagt Markus Lau.

 

Mit der richtigen Raumtemperatur Geld sparen

Doch auch zu hohe Zimmertemperaturen können ineffizient sein – und unnötig Energie verschwenden. Daher lohnt es sich, die üblicherweise optimale Raumtemperatur von 20 Grad während der Abwesenheit deutlich zu senken. „Wer die Temperatur beispielsweise von 20 Grad auf 14 Grad reduziert, spart rund 36 Prozent Energie“, sagt Markus Lau. „Das sind vermeidbare Energiekosten, die das Weihnachtsbudget und das Klima schonen.“ Zum Hintergrund: Wird die Raumtemperatur um 1 Grad abgesenkt, spart dies rund 6 Prozent Energie ein. Gerade in Zeiten hoher Energiepreise lohnt sich die Anpassung von 20 Grad auf 14 Grad: In einem Einfamilienhaus mit 110 qm Wohnfläche, das mit Flüssiggas (LPG) beheizt wird, ist bei einem zweiwöchigen Weihnachtsurlaub eine Ersparnis von über 50 Euro möglich.

 

Smarten Thermostaten die Steuerung überlassen

Also direkt vor der Abfahrt, an allen Heizkörpern das Thermostat auf Nachtabsenkung stellen? Nicht unbedingt! Mit smarten Thermostaten lassen sich Heizkörper noch exakter steuern, als es von Hand möglich wäre – meist ganz bequem per Smartphone-App. Mit aktiviertem Urlaubsmodus kann die Temperatur aller Heizkörper automatisch gesenkt werden – und pünktlich zur Rückkehr wieder erhöht. „Häufig lässt sich die Temperatur sogar von unterwegs regulieren“, sagt Markus Lau. Auch Fußbodenheizungen lassen sich über smarte Systeme steuern. „So sind Wohnung und Haus auch nach den Festtagen bei Verwandten und Familie pünktlich zur Rückkehr warm und gemütlich.“

 

Energieträger Flüssiggas:

Flüssiggas (LPG) – nicht zu verwechseln mit verflüssigtem Erdgas (LNG, Methan) – besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Die erneuerbaren Varianten sind als biogenes Flüssiggas und als Dimethylether (rDME) verfügbar. Flüssiggas wird für Heiz- und Kühlzwecke, als Kraftstoff (Autogas), in Industrie und Landwirtschaft sowie im Freizeitbereich eingesetzt.

Pressekontakt:

Olaf Hermann
Tel.: 030 / 29 36 71 – 22
Mobil: 0170 / 457 80 72
E-Mail: presse@dvfg.de
Deutscher Verband Flüssiggas e. V.

Original-Content von: Deutscher Verband Flüssiggas e.V., übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/

Bildrechte: DVFG / AdobeStock

Fotograf: Deutscher Verband Flüssiggas e.V

Das könnte Sie auch interessieren

Risikoscheu vor Notenbanksitzungen – Ölbörsen geben nach

Risikoscheu vor Notenbanksitzungen – Ölbörsen geben nach

Die Ölbörsen haben einen bewegten Januar hinter sich gebracht, der von starken Preisschwankungen geprägt war. Sie sind nun auf dem besten Weg, den dritten Monatsverlust in Folge einzufahren. Denn obwohl die Wiedereröffnung in China gute Nachfrageaussichten beschert,...

Preisstatistik: Ordentlicher Preisnachlass zum Wochenstart

Preisstatistik: Ordentlicher Preisnachlass zum Wochenstart

Noch letzte Woche sah es so aus, als wäre die Zeit der deutlichen Preisabschläge vorbei. Doch umfangreiche Gewinnmitnahmen an den internationalen Ölbörsen sorgen am heutigen Montag für klare Nachlässe und so kostet Heizöl die Verbraucherinnen und Verbraucher heute im...

Energiesparen im Winter ohne Schimmelgefahr: So geht’s

Energiesparen im Winter ohne Schimmelgefahr: So geht’s

Die Räume nicht komplett auskühlen lassen Alle wollen und müssen derzeit Energie sparen. Für die meisten Menschen bedeutet das, weniger und gezielter zu heizen. Schließlich spart jedes Grad, auf das wir verzichten, sechs Prozent Energie. Doch die Temperatur sollte...