Sie sind hier: Home » Heizöl-News » Amerikanische Ölbestände mit deutlichen Abbauten

Mi, 16.11.2022 | Heizöl-News

Amerikanische Ölbestände mit deutlichen Abbauten

Amerikanische Ölbestände mit deutlichen Abbauten

Das American Petroleum Institute (kurz: API) ist der größte Interessensverband der petrochemischen Industrie in den USA. Mit wöchentlichen Berichten zu den landesweiten Lagerbeständen, des größten Ölkonsumenten der Welt, sind die Meldungen richtungsweisend für Ölpreise auf den Weltmärkten. Die zuletzt gemeldeten Bestandsabbauten (welche in der Regel Preissteigernde Wirkungen haben) haben die Märkte allerdings eher kalt gelassen.

 

Rohöl mit deutlichen Abbauten

Zu den wöchentlichen Bestandsmeldungen werden zunächst, aufgrund von Verarbeitungszahlen, Schätzungen zur Bestandsentwicklung der landesweiten Öllager abgegeben. So hat der Markt auch mit leichten Abbauten für Rohöl gerechnet. Man ging von einer Veränderung von ca. 500.000 Barrel (à 159 Liter) aus.

Diese Abbauten haben sich allerdings weitaus stärker entwickelt als zunächst erwartet. So wurden kumuliert knapp 6 Millionen Barrel aus den landesweiten Rohölspeichern gezogen. Eine solche Abweichung zieht in der Regel deutliche Preissteigerungen nach sich. Denn so haben Marktteilnehmer zwar mit den Vorhersagen der Analysten gerechnet, größere Abweichungen müssen aber im Nachhinein in die Markteinschätzung aufgenommen werden.

 

Produkte mit Bestandszuwachs

Ein gegenläufiger Faktor, welcher die Preissteigerungen zurückgehalten hat, waren die unerwarteten Produktaufbauten. Denn in den Destillaten (wie Heizöl und Diesel) und im Benzin, wurden Bestandsaufbauten vermerkt. Dies hat einen gegenläufigen Effekt zu den Bestandsabbauten im Rohöl.

Denn genau so wie Abbauten im Rohöl auf eine größere Nachfrage nach fossilen Brennstoffen und folglich steigende Preise deuten, so deuten Bestandsaufbauten auf ein größeres Angebot von verwertbaren Brennstoffen. Somit halten sich die gemeldeten Daten aus den USA die Waage.

 

Ausblick

Die Preise für Heizöl werden heute etwas teurer als noch am Dienstagmorgen erwartet. Es wird mit einer Veränderung von ca. +1,35 bis +1,80 Euro/100l Heizöl gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommen weitere OPEC+ Kürzungen? Ölpreise steigen

Kommen weitere OPEC+ Kürzungen? Ölpreise steigen

Die Volatilität an den internationalen Ölbörsen ist groß, so dass bei den Ölpreisen ein ziemliches Auf und Ab vorherrscht. Erst gestern hatten die am Wochenende aufgeflammten Proteste in China gegen die strenge Corona-Politik für Abwärtsdruck gesorgt. Doch heute geben...

Preisstatistik: Heizöl wird wieder günstiger

Preisstatistik: Heizöl wird wieder günstiger

Die internationalen Ölbörsen geben auch zum Start in die neue Woche wieder deutlich nach und so hat die europäische Referenzsorte Brent inzwischen den tiefsten Stand seit Jahresanfang erreicht. Entsprechend liegen die Durchschnittspreise für Heizöl im Bundesgebiet...