Sie sind hier: Home » Heizöl-News » ADAC: Spritpreise im November stark gesunken – Diesel um fast 14 Cent billiger als im Oktober – Benzin rund acht Cent günstiger – Ölnotierungen binnen Monatsfrist um zehn US-Dollar niedriger

Fr, 02.12.2022 | Heizöl-News

ADAC: Spritpreise im November stark gesunken – Diesel um fast 14 Cent billiger als im Oktober – Benzin rund acht Cent günstiger – Ölnotierungen binnen Monatsfrist um zehn US-Dollar niedriger

ADAC: Spritpreise im November stark gesunken – Diesel um fast 14 Cent billiger als im Oktober – Benzin rund acht Cent günstiger – Ölnotierungen binnen Monatsfrist um zehn US-Dollar niedriger

München (ots) – Die Kraftstoffpreise in Deutschland sind im vergangenen Monat kräftig abgerutscht. Vor allem bei Diesel-Kraftstoff gab es eine deutliche Entspannung. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise zeigt, kostete ein Liter Diesel im November im bundesweiten Schnitt 1,967 Euro. Gegenüber dem Durchschnittspreis vom Oktober ist dies ein Rückgang von 13,8 Cent. Spürbar günstiger ist auch Benzin: Ein Liter Super E10 kostete im November 1,831 Euro – ein Minus von 7,8 Cent gegenüber dem Vormonat.

 

Einen drastischen Preisrückgang im Lauf des Novembers zeigen die Differenzen zwischen den teuersten und den günstigsten Tagen zum Tanken. Der Dieselpreis war am 1. November mit 2,116 Euro je Liter auf seinem Monatshöchststand. Am 30. November kostete Diesel 1,837 Euro – gegenüber dem Monatsersten ist dies ein Minus von 27,9 Cent.

 

ADAC: Spritpreise im November stark gesunken – Diesel um fast 14 Cent billiger als im Oktober – Benzin rund acht Cent günstiger – Ölnotierungen binnen Monatsfrist um zehn US-Dollar niedriger

Kraftstoffpreise November 2022
Quelle: ADAC e.V.

 

Auch bei Benzin brachte die Preisentwicklung laut ADAC im Monatsverlauf eine deutliche Entspannung. Kostete ein Liter Super E10 mit 1,915 Euro am 6. November am meisten, war der monatliche Tiefststand am 30. November mit 1,727 Euro erreicht – ein Rückgang von 18,8 Cent je Liter.

 

Die Abwärtsentwicklung bei den Tankstellenpreisen war nach Meinung des ADAC überfällig und ist im Wesentlichen den niedrigeren Rohölnotierungen geschuldet. So kostete ein Barrel Öl der Sorte Brent Anfang November rund 95 US-Dollar, zum Monatsende lag der Preis etwa zehn Dollar niedriger. Auch der wieder stärkere Euro sowie der gestärkte Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt führen zu der aus Autofahrersicht erfreulichen Entwicklung. Weiterhin besteht aber gerade beim deutlich niedriger besteuerten Diesel Potenzial für weitere Preissenkungen.

 

Der ADAC empfiehlt, sich vor dem Tanken über die aktuellen Spritpreise zu informieren und dann den günstigsten Anbieter anzusteuern. Unkomplizierte und schnelle Hilfe bekommt man mit der Smartphone-App „ADAC Spritpreise“, die die Preise aller 14.000 Tankstellen in Deutschland zur Verfügung stellt. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.

 

Pressekontakt:

ADAC Kommunikation
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Risikoscheu vor Notenbanksitzungen – Ölbörsen geben nach

Risikoscheu vor Notenbanksitzungen – Ölbörsen geben nach

Die Ölbörsen haben einen bewegten Januar hinter sich gebracht, der von starken Preisschwankungen geprägt war. Sie sind nun auf dem besten Weg, den dritten Monatsverlust in Folge einzufahren. Denn obwohl die Wiedereröffnung in China gute Nachfrageaussichten beschert,...

Preisstatistik: Ordentlicher Preisnachlass zum Wochenstart

Preisstatistik: Ordentlicher Preisnachlass zum Wochenstart

Noch letzte Woche sah es so aus, als wäre die Zeit der deutlichen Preisabschläge vorbei. Doch umfangreiche Gewinnmitnahmen an den internationalen Ölbörsen sorgen am heutigen Montag für klare Nachlässe und so kostet Heizöl die Verbraucherinnen und Verbraucher heute im...

Energiesparen im Winter ohne Schimmelgefahr: So geht’s

Energiesparen im Winter ohne Schimmelgefahr: So geht’s

Die Räume nicht komplett auskühlen lassen Alle wollen und müssen derzeit Energie sparen. Für die meisten Menschen bedeutet das, weniger und gezielter zu heizen. Schließlich spart jedes Grad, auf das wir verzichten, sechs Prozent Energie. Doch die Temperatur sollte...