ADAC  Spritpreise gegenüber Vorwoche deutlich gesunken – ADAC: Preisniveau immer noch zu hoch

München (ots) – Tanken ist gegenüber der Vorwoche ein gutes Stück preiswerter geworden. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise zeigt, ist der Preis für einen Liter Super E10 seit vergangener Woche um 11,2 Cent gesunken. Danach kostet ein Liter derzeit im bundesweiten Mittel 2,080 Euro. Ähnlich deutlich ist auch der Preis für Diesel gefallen: Für einen Liter müssen die Autofahrer aktuell im Schnitt 2,173 Euro bezahlen, das ist ein Minus von 11,9 Cent. Seit vergangenen Freitag ist die aus Verbrauchersicht erfreuliche Entwicklung jedoch zum Stillstand gekommen.

 

Aus Sicht des ADAC stellt der Rückgang einen Einstieg in eine Normalisierung des Preisniveaus dar. Trotz des jüngsten Anstiegs der Rohölnotierungen besteht immer noch erhebliches Potenzial für weitere Preissenkungen an den Zapfsäulen. Vor dem Hintergrund der hohen Spritpreise an den Tankstellen begrüßt der ADAC die umfassende Beobachtung der Marktentwicklung auch auf der Raffinerie- und Großhandelsebene durch das Bundeskartellamt.

 

ADAC  Spritpreise gegenüber Vorwoche deutlich gesunken – ADAC: Preisniveau immer noch zu hoch

Kraftstoffpreise im Wochenvergleich
Quelle: ADAC e.V.

 

Die Autofahrer sollten trotz der leichten Entspannung auch weiterhin alle Möglichkeiten zum Sparen beim Tanken nutzen – etwa indem sie abends tanken. Auswertungen zeigen, dass Benzin und Diesel morgens am meisten kosten, in den Abendstunden am günstigsten sind. Auch zwischen den Markentankstellen können die Preisunterschiede erheblich sein und rund sechs Cent je Liter betragen.

 

Unkomplizierte und schnelle Hilfe bekommt man mit der Smartphone-App „ADAC Spritpreise“, die die Preise nahezu aller 14.000 Tankstellen in Deutschland zur Verfügung stellt. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.

 

Pressekontakt:

ADAC Kommunikation
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/7849/