Sie sind hier: Home » Heizöl-News » ADAC – Diesel und Benzin zu Jahresbeginn erneut teurer – Spritpreise steigen – Preisdifferenz zwischen beiden Sorten geht etwas zurück

Do, 05.01.2023 | Heizöl-News

ADAC – Diesel und Benzin zu Jahresbeginn erneut teurer – Spritpreise steigen – Preisdifferenz zwischen beiden Sorten geht etwas zurück

ADAC – Diesel und Benzin zu Jahresbeginn erneut teurer – Spritpreise steigen – Preisdifferenz zwischen beiden Sorten geht etwas zurück

München (ots) – Auch im neuen Jahr müssen Autofahrerinnen und Autofahrer erneut mehr an den Tankstellen bezahlen. Sowohl Diesel als auch Super E10 stiegen im Vergleich zu Vorwoche deutlich an. Nach einer aktuellen ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Schnitt 1,743 Euro und damit 5,7 Cent mehr als in der Vorwoche (1,686 Euro). Bei Diesel fiel der Preissprung mit einem Anstieg von 3,4 Cent etwas geringer aus. Ein Liter kostet derzeit 1,850 Euro.

 

Mit dem neuerlichen Anstieg hat sich die Preisdifferenz zwischen beiden Sorten etwas reduziert. Aber auch die aktuelle Differenz gibt die unterschiedlichen Energiesteuersätze nicht annähernd wieder. Denn für einen Liter Diesel fallen rund 20 Cent weniger Steuern an als für einen Liter Super E10. Diesel kostet aber derzeit immer noch gut neun Cent mehr.

 

ADAC – Diesel und Benzin zu Jahresbeginn erneut teurer – Spritpreise steigen – Preisdifferenz zwischen beiden Sorten geht etwas zurück

Spritpreise steigen – Preisdifferenz zwischen beiden Sorten geht etwas zurück
Quelle: ADAC e.V.

 

Gründe für die erneuten Preisanstiege können laut ADAC nicht im Rohölpreis liegen, da dieser im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig war. Wer beim Tanken zumindest etwas sparen möchte, der sollte abends zwischen 20 und 22 Uhr die Tankstelle ansteuern. Wer in den Morgenstunden tankt, muss im Durchschnitt etwa zwölf Cent mehr bezahlen.

 

Schnelle und praktische Hilfe bekommen Autofahrer mit der Smartphone-App „ADAC Spritpreise“, die die Preise nahezu aller über 14.000 Tankstellen in Deutschland zur Verfügung stellt. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.

 

Pressekontakt:

ADAC Kommunikation
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Risikoscheu vor Notenbanksitzungen – Ölbörsen geben nach

Risikoscheu vor Notenbanksitzungen – Ölbörsen geben nach

Die Ölbörsen haben einen bewegten Januar hinter sich gebracht, der von starken Preisschwankungen geprägt war. Sie sind nun auf dem besten Weg, den dritten Monatsverlust in Folge einzufahren. Denn obwohl die Wiedereröffnung in China gute Nachfrageaussichten beschert,...

Preisstatistik: Ordentlicher Preisnachlass zum Wochenstart

Preisstatistik: Ordentlicher Preisnachlass zum Wochenstart

Noch letzte Woche sah es so aus, als wäre die Zeit der deutlichen Preisabschläge vorbei. Doch umfangreiche Gewinnmitnahmen an den internationalen Ölbörsen sorgen am heutigen Montag für klare Nachlässe und so kostet Heizöl die Verbraucherinnen und Verbraucher heute im...

Energiesparen im Winter ohne Schimmelgefahr: So geht’s

Energiesparen im Winter ohne Schimmelgefahr: So geht’s

Die Räume nicht komplett auskühlen lassen Alle wollen und müssen derzeit Energie sparen. Für die meisten Menschen bedeutet das, weniger und gezielter zu heizen. Schließlich spart jedes Grad, auf das wir verzichten, sechs Prozent Energie. Doch die Temperatur sollte...